Rezension: Einfach. Liebe





Titel: Einfach. Liebe.
Autor: Tammara Webber
Verlag: blanvalet
Preis:(D) 8,99 Euro
Meine Wertung: 4 Schmetterlinge
ISBN: 978 3 442 382 163 01
Kaufen!










»Als Jacqueline sich von einer Party davonstiehlt, ahnt sie nicht, dass die Ereignisse der Nacht ihr Leben für immer verändern werden. Kaum versucht ein Verehrer, der ihr gefolgt ist, sie zu bedrängen, liegt er schon am Boden. Ihr Retter? Ausgerechnet Lucas, der stille Einzelgänger, der nicht nur sehr sexy und geheimnisvoll, sondern auch vollkommen unnahbar ist. Und während Jacqueline versucht, sich auf ihre Abschlussprüfungen vorzubereiten, taucht Lucas plötzlich überall dort auf, wo sie auch ist. Er scheint etwas zu verbergen. Doch sein Blick brennt sich in ihr Herz …«


Die ganze Story beginnt damit, dass Jaqueline ihrem Highschool-Freund mit auf sein College folgt, anstatt sich für eine Musik-Uni zu bewerben, denn sie ist eine sehr gute Bass-Spielerin. 
Am College angekommen, offenbart ihr Freund Kennedy ihr, dass er sich von ihr trennen möchte, um noch einmal richtig Spaß haben zu können - Dies ist für sie wie ein harter Schlag ins Gesicht. Zwei Wochen voller Qual und Schmerz vergehen, in denen Jaqueline nicht in der Lage war, weiter den Unterricht zu besuchen. Da sie viel Stoff verpasst hat und nun außerdem in Wirtschaftswissenschaften auf der Kippe steht, braucht sie Nachhilfe, die sie von dem freundlichen und charmanten Tutor des Kurses bekommt.
Also wäre in diesen paar Wochen nicht schon genug passiert, wird Jaqueline, nachdem sie auf dem Weg nach Hause von einer Halloween Party war, fast vergewaltigt - Zum Glück kann sie ein Mitschüler vor dem Angreifer retten, doch der Schock sitzt tief und plötzlich begegnet ihr überall Lucas Maxfield, der Typ, der sie gerettet hat....

Wer die Bücher wie "Beautiful Disaster" oder "Du oder das ganze Leben" mochte, kann ich dieses hier ebenfalls nur sehr empfehlen - Es ist im selben Stil geschrieben und eine typische Bad Boy Lovestory aus dem Contemporary Genre.

Jaqueline ist eine sehr sympathische Protagonistin und hat im Laufe der Story viel zu verarbeiten - Ihre Gedanken und Gefühle sind nachvollziehbar und nicht too much. Sie ist keine schüchterne graue Maus, wie viele Protagonistinnen in diesem Genre, sie schaut sich sogar ab und zu mal etwas von ihrer Mitbewohnerin Erin, die flippig, cool und gelassen ist, ab. Die beiden wachsen im Laufe des Buches richtig zusammen und es macht Spaß, coole Sprüche von Erin zu lesen.

Lucas, der männliche Hauptcharakter der Story, ist ein sehr freundlicher und netter junger Mann. Er wird häufig als Bad Boy beschrieben, was er meiner Meinung aber gar nicht darstellt. Gut, er hat ein paar Tattoos, ist mega heiß und sexy, seinen Beschreibungen nach zu urteilen und fährt Motorrad! Aber wie ein richtiger Bad Boy hat er sich nicht benommen ;) Für sein Aussehen würde ich ihm trotzdem volle Punktzahl verleihen. Ich mochte ihn jedenfalls sehr und mich hat seine persönliche Geschichte über seinen Vergangenheit, die im Laufe der Story ans Licht kommt, ziemlich umgehauen. Unfassbar welches Leid manche Menschen ertragen müssen!

An manchen Stellen des Buches dachte ich echt: Och neee - Das wird aber jetzt nicht auf eine Dreiecksbeziehung hinaus laufen oder?! Für alle, die genauso Fans von Dreieckbeziehungen sind wie ich, Nein wird es nicht.
Die Autorin versucht uns vielleicht ein bisschen zu manipulieren, oder hinters Licht zu führen, doch wer aufmerksam liest, hat es schnell begriffen :) An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel spoilern.

Mein Fazit zu Einfach. Liebe. es ist eine schöne Liebesgeschichte und einfach zu lesen. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, es zu lesen und die Charaktere sind alle sehr gut ausgestaltet gewesen.
Doch wer eine Story mit richtigem Tiefgang möchte, wird hier nicht fündig. Es werden zwar Probleme wie Vergewaltigunge und was man dagegen tun kann besprochen, doch trotzdem fehlte mir noch etwas in dem Buch - Das Etwas muss nicht viel sein, aber wie gesagt, es fehlte mir einfach - Es hat mich folglich nicht vor Begeisterung vom Hocker gehauen, sondern nur an mir gerüttelt.



Das Cover verspricht eine kitschige Lovestory - ein kleiner Irrtum, denn kitschig ist diese auf keinen Fall - dennoch gefällt mir das Cover; auch wenn ich mir gepaart und dem Titel und Cover eine völlig andere Story vorgestellt habe, passt es irgendwie trotzdem. 
Es sagt aus, dass man vielleicht nicht die ganze Zeit durch eine rosa-rote Brille schauen sollte, aber das auch ein wichtiger Bestandteil in einer Beziehung ist^^ So oder so ähnlich versuche ich es damit auszudrücken^^



Das Buch ist empfehlenswert für alle, die stolze Anhänger des Contemporary Genre sind und für Leser auf der Suche nach einer leichten, flüssigen und teils witzigen Story.
Da die Story mich leider nicht, wie viele andere vom Hocker gehauen hat, sondern nur an mir rüttelte, vergebe ich 4 von 5 Schmetterlingen.




~ Einen herzlichen Dank an blanvalet für das wunderbare Rezensionsexemplar!



Liebste Grüße,
Eure 

[Neuzugänge] SCHNEE

Hallo ihr Lieben :)

Für heute und das Wochenende habt ihr mich wieder - Danach steht leider die Schule wieder an erster Stelle... *schnief*
Meine Neuzugänge... die ich schon gelesen habe...

Einfach. Liebe.

»Als Jacqueline sich von einer Party davonstiehlt, ahnt sie nicht, dass die Ereignisse der Nacht ihr Leben für immer verändern werden. Kaum versucht ein Verehrer, der ihr gefolgt ist, sie zu bedrängen, liegt er schon am Boden. Ihr Retter? Ausgerechnet Lucas, der stille Einzelgänger, der nicht nur sehr sexy und geheimnisvoll, sondern auch vollkommen unnahbar ist. Und während Jacqueline versucht, sich auf ihre Abschlussprüfungen vorzubereiten, taucht Lucas plötzlich überall dort auf, wo sie auch ist. Er scheint etwas zu verbergen. Doch sein Blick brennt sich in ihr Herz …«

Der Kuss der Göttin

Liebe, Schicksal und göttliche Macht

»Die 17-jährige Tavia ist ein Wunder: Sie hat als Einzige einen Flugzeugabsturz überlebt. Doch plötzlich hat sie Visionen von einem seltsam altertümlich wirkenden Jungen, der sie vor einer großen Gefahr warnt. Und bald wird sie von mysteriösen Männern verfolgt. Tavia flieht gemeinsam mit Benson, ihr einziger Vertrauter und gleichzeitig ihre große Liebe. Sie finden heraus, dass Tavia eine Göttin ist: Vor Urzeiten wurde sie dazu verdammt, immer wiedergeboren zu werden, immer auf der Suche nach ihrem Seelenpartner. Ihre Verfolger sind die Reduciata, die einen ewigen Kampf gegen die Götter führen. Ihre einzige Hoffnung ist Quinn, der Junge aus ihrer Vision. Nur mit ihm ist Tavia unverwundbar und kann gegen die Reduciata bestehen. Doch dafür müsste Tavia Benson verlassen …«



Wie gefällt euch der Schnee?
Ich wollte hier ein bisschen Weihnachtsstimmung verbreiten *Jingle-Bells-anmacht* (:
 Sieht total schön aus, oder? *-*


Liebste Grüße,
Eure


[Bloggeraktion] Blog Story

Heeey ho^^

Vor einiger Zeit starteten Nati und ich eine eigene Bloggeraktion ~ Wisst ihr noch?
Dachte ich mir.

Deshalb versuche ich es erneut, euch unsere Aktion näher zubringen und hoffe, dass ihr alle dabei Spaß haben werdet und sie euch gefällt!
 --> Bei Fragen, einfach an uns wenden!


!!!Es kann jeder mitmachen, der möchte - Wir bitten euch nur darum, die Texte auch an uns zu senden, damit wir sie euch alle gesammelt auf einer Seite zum Lesen stellen können!!!





So funktioniert's ~
Dein Vorgänger hat Ein Kapitel zu einer Geschichte geschrieben, die immer von Blogger zu Blogger fortgesetzt wird - Und nun bestimmst DU wie es weitergeht! 
Die gesamte Geschichte wird von den Urhebern immer zusammengefasst und kann -> HIER und HIER<- nachgelesen werden.


Die Regeln ~

1. Verlinke denjenigen, der Dich zu der Bloggeraktion eingeladen hat, in Deinem Post, in dem Du auch Deinen Teil der Geschichte vorstellst. Der Banner passend zu der Bloggeraktion kann gerne in Deinem Post von Dir eingefügt werden.

2. Dein Kapitel kann Ein bis Zwei Seiten lang sein und alle von Deinem Vorgänger vorgegebenen Wörter müssen darin sinnvoll untergebracht werden.

3. Bist Du fertig mit Deinem Beitrag an der Geschichte, schicke ihn zusammen mit Deiner Blog-URL entweder per E-Mail an: tinas-buecherecke@gmx.de oder FlyingBlueBird@gmx.de und nenne auch hier noch einmal Deinen Vorgänger und die 10 vorgegebenen Wörter.

4. Denke Dir 10 beliebige Wörter aus (Am schönsten ist es immer, wenn diese rein gar nichts miteinander zu tun haben!) und lade 10 andere Blogger Deiner Wahl ein, bei dieser Bloggeraktion mitzumachen!


Kommen wir nun zum wesentlichen Teil ~
Denn Deine Aufgabe ist es ja, die Geschichte weiterzuschreiben - Hier der Anfang der Geschichte, der von Nati, einer der beiden Urheberinnen der Aktion, eigens hierfür verfasst wurde - Natürlich auch mit den dazu 10 vorgegebenen Wörtern, die folgende sind:

  • Haarspray
  • Gießkanne
  • Konzert 
  • Buch
  • Schlüssel
  • Kaugummi
  • Foto
  • Mathematik 
  • Liebe 
  • Kuscheltier

»Es begann an einem ganz gewöhnlichen Samstag Morgen.
Madeline Sullivan war wie immer spät dran und verpasste wie immer den letzten Bus, der sie gerade noch rechtzeitig zum "Strangers" gebracht hätte.
Und wie immer würde ihr Chef ein mordsmäßiges Gezeter veranstalten, das - und natürlich war das Madeline ebenfalls bewusst - nicht ganz Ernst gemeint war. Schließlich war der alte Mr. Montgomery die zehn Minuten Verspätung von seiner Mitarbeiterin schon gewöhnt.
Also bestieg Madeline, eben wie jeden Morgen, einfach den nächsten Bus der Linie 4 und ließ sich außer Atem mit ihrem zu Hause aufgefüllten Coffe2go-Becher auf ihren gewöhnlichen Platz am Fenster schräg gegenüber der Tür fallen.
Nur eine Sache war anders als sonst: In dem sonst so sonnigen Städtchen, in dem Madeline lebte, schüttete es an diesem Tag ausnahmsweise mal wie aus Kübeln. Summend verfolgte Madeline das Wettrennen der Regentropfen, dessen Rennbahn das schmutzige Busfenster darstellte und den Schiedsrichter der Fahrtwind.
Sie selbst war ganz froh über den Regen, da sie ursprünglich der etwas senilen, aber dennoch unglaublichen netten alten Dame von Nebenan versprochen hatte, ihr beim Blumen gießen zu helfen. Denn das war nun offensichtlich nicht mehr nötig.
Die junge Frau hatte sowieso keine Ahnung wo sich ihre alte verrostete und eben deshalb nicht mehr ganz so intakte Gießkanne versteckt hatte, die sie nie benutzte, da alle ihre Pflanzen, durch die sie einmal versuchte hatte etwas Grün in ihre Wohnung zu bringen, nie lange überlebt hatten.
Madeline schreckte aus ihren Gedanken hoch, als sie mitbekam, dass ihre Haltestelle schon als nächste durchgesagt wurde. Sie schlürfte den letzten Schluck aus ihrem Becher, packte diesen anschließend zurück in ihre Tasche und stellte sich schon einmal an die Tür. Heute würde ein wunderschöner Tag werden, das spürte sie einfach. Und das trotz des nass kalten Wetters!
Das Mädchen bahnte sich einen Weg durch die sogar schon um diese frühe Uhrzeit ziemlich bevölkerte Fußgängerzone in der Altstadt und kam schließlich vor einem alten Buchladen zum stehen. Das "Strangers" verkaufte hauptsächliche Antiquitäten, seltene Sonderausgaben und sogar alte Bände, die gar nicht mehr gedruckt wurden. Nicht selten verirrte sich irgendein stinkreicher Sammler in den Laden, die immer eine gute Gelegenheit für Mr. Montgomery darstellten um einen richtig guten Preis heraus zu schlagen. Der alte Mann war wirklich nicht auf den Kopf gefallen!
Die Glocke über der Ladentür schellte, als Madeline aus dem Regen ins warme trat.
"Du bist zu spät! Auf die Sekunde genau 10 Minuten! Willst du mir vielleicht mal verraten, wie du das anstellst?!" ertönte auch sofort eine raue Stimme aus einem Zimmer hinter dem Verkaufstresen. Madeline grinste, pfefferte ihren Regenschirm und ihre Umhängetasche in die Ecke und schälte sich aus ihrer Jacke. "Ach Henry, ich weiß es doch auch nicht!" kurz steckte sie den Kopf durch den Türspalt und registrierte, dass ihr Chef wie immer gebeugt über seinen über und über mit Schriften bedeckten Schreibtisch saß und irgendetwas studierte. "Wenn du es schaffst immer zur gleichen Zeit zu spät zu kommen, kann es da so schwer sein es zu schaffen nur ein einziges Mal pünktlich zu erscheinen?" fragte Henry ohne auf zu blicken. Madeline begab sich wieder hinter den Tresen, unterhielt sich aber weiter mit ihrem alten Freund.
"Du könntest ja beispielsweise die Zeit, wann meine Schicht anfängt, zehn Minuten früher legen, vielleicht würde ich dann endlich einmal pünktlich kommen?"
"Das ist gar keine schlechte Idee!", erwiderte Henry nachdenklich.
"Siehst du!" Madeline musste nur noch breiter grinsen und schnappte sich derweil ein Buch aus einer der Kisten die gestapelt eine Ecke des Ladens einnahmen um mit dem Einsortieren der neuen Bücher zu beginnen.
"Oder ich lasse dich einfach länger arbeiten, vielleicht würden dir dann auch deine frechen Sprüche im Halse stecken bleiben!"
Erschrocken ließ Madeline das Buch was sie gerade in der Hand hielt zurück in den Karton fallen.
"Aber Henry! Du weißt ja, an jedem anderen Tag gern, aber nicht ausgerechnet heute!" Madeline stand innerhalb von Sekunden in Henry Montgomerys Büro. "Ich habe dir doch erzählt, ich gehe heute auf das Konzert - mit Jackson. Ich bitte dich, ich arbeite auch wenn du willst morgen den ganzen Tag und du brauchst mich auch nicht zu bezahlen! Und ich werde nie, nie, niemals mehr zu spät kommen!" Madelines Ton hatte mit jedem Wort an Verzweiflung zugenommen. Henry schmunzelte und blickte nun endlich von seiner Arbeit auf.
"Wenn dieses Treffen dir so unglaublich wichtig ist möchte ich der jungen Liebe natürlich nicht im Wege stehen." Madeline hob augenblicklich abwehrend die Hände.
"Wir sind doch kein Liebespaar! Wir sind nur Freunde, nichts weiter."
Ungläubig hob Henry eine Augenbraue. "Ihr seid also nur Freunde, Ja? Und wir reden auch von dem selben jungen Mann? Du meinst doch den Jackson, von dem du ständig schwärmst und bei dem du rote Wangen bekommst, wenn er dich abholt?"
Madeline wurde schon wieder rot, als sie entrüstet die Arme vor der Brust verschränkte. "Das ist Grausamkeit auf höchster Ebene!"
"Also, wenn ihr nur Freunde seid, dann wird es deinem, wie sagt ihr jungen Leute? Wird es deinem Kumpel bestimmt nichts ausmachen, wenn du deine Strafe heute absitzen musst."
Madeline riss die Augen auf, was Henry zum Lachen brachte.
"Ist ja gut, mein Kind, mach dir keine Sorgen. Aber irgendwann wirst du zu deiner Verliebtheit stehen müssen, ich bring dich schon noch dazu. Hach, das erinnert mich an meine Jugend..."
Wie ein bockiges kleines Kind schüttelte Madeline vehement den Kopf, aber ihre Körperhaltung entspannte sich sichtlich.
"Ich weiß nicht wovon du sprichst!"
"Natürlich weißt du das nicht" lachte Henry "Aber eigentlich ist es schade. Ich muss heute selbst früher weg und dachte, du könntest dann vielleicht den Laden abschließen."
Sofort bekam das Mädchen ein schlechtes Gewissen. "Das kann ich doch trotzdem machen! Ich mach halt nur pünktlich Schluss, keine Minute früher!"
Henry schüttelte den Kopf. "Ich mache nach Ladenschluss aber immer noch Inventur, weil ich sonst nie die Zeit dazu finde." - "Ich komme morgen einfach früher und erledige das dann!" Madeline lächelte voller Elan. "Du willst morgen früher hier sein und das, obwohl du heute bis spät in die Nacht auf ein Konzert gehst?" Henry hob eine Augenbraue.
Doch Madeline gab sich zuversichtlich. "Ich schaffe das."
Ihr Chef zuckte mit den Schultern. "Meinetwegen. Also ehrlich, deine Energie möchte ich nochmal haben!" Henry lächelte. Madeline wollte noch etwas erwidern, da ertönte die Klingel von der Ladentür. "Ich geh mal nach vorne"
"Warte Madeline!" - Sie drehte sich noch einmal um "Hm?" Da warf Henry ihr die Schlüssel für den Laden zu. "Hier hast du sie schon mal" Madeline fing den Bund geschickt auf und machte sich dann nach vorne um der Kundin zu helfen, die schon noch einem Mitarbeiter rief.
"Wie kann ich ihnen behilflich sein?" Madeline hatte ein strahlendes Lächeln aufgesetzt.
"Also ich bin für das schwarze Top mit den Shorts. Das Outfit geht immer und dir wird auch nicht so schnell warm." riet Erica ihrer Freundin während sie sich auf deren Bett fläzte und Schokolade aß. "Bist du sicher?" Madeline betrachtete skeptisch ihr Spiegelbild, ehe sie sich zu Erica umdrehte. "Du schaust ja gar nicht hin!" empörte sie sich, als sie ihre mampfende Freundin mit den Blick auf irgendeine Zeitschrift gerichtet vorfand. "Doch klar" für eine Millisekunde schaute die Blonde hoch. "Sieht super aus". Madeline schnaubte. "Du bist nicht gerade hilfreich!"
Erica verdrehte die Augen. "Was machst du da überhaupt für ein Drama draus? Ist doch egal was du anziehst, Jackson gefällst du in jedem Outfit." Sofort war Madeline knallrot. "Jetzt fängst du auch noch damit an! Ich bin nicht in Jackson verknallt!" sagte sie heftig. "Oh Doch, bist du. Und jeder weiß es, bis auf du und Jackson". Madeline schwieg und es herrschte in paar Sekunden Stille.
"Gut, ich zieh das Top und die Shorts an" - "Halleluja!"
Madeline warf ihrer besten Freundin einen vernichtenden Blick zu. "Du sei mal bloß still! Schließlich warst du es, die mich mit Jackson allein gelassen hat."
"Meine Cousine heiratet! Das ist eine Familienfeier, die ist wohl wichtiger." schnaubte Erica woraufhin Madeline etwas Unverständliches grummelte.
"Also wenn ihr nach heute Abend nicht zusammen seid, dann weiß ich auch nicht!" kam Erica auf das ursprüngliche Thema zurück und lehnte sich im Bett zurück, während sie Madeline dabei zusah, wie diese ihre Haare mit ordentlich Haarspray einnebelte. Madeline antwortete nicht, sondern griff schließlich zu ihrer wasserfesten Mascara. "Du schickst mir dann ein Foto von seinem Arsch, Ja?" Ericas Grinsen, als sie sah wie Madeline ihre Gesichtszüge entglitten und sie sich die Wimperntusche quer über die Stirn zog, war fast schon sadistisch. "Du..." Madeline war erst einmal sprachlos."Das werde ich ganz sicher nicht! Abgesehen davon, dass... wieso... wieso sollte ich ein Foto von... Wie kommst du immer bloß auf solche Ideen?!" Erica lachte. "Das war doch bloß ein Scherz, ich wollte ich nur ärgern. Tut mir leid, aber es ist einfach zu süß wie du mit Anfang Zwanzig immer noch auf solche Dinge reagierst!" - "Du bist echt fies, weißt du das?" Madeline wischte sich den schwarzen Streifen von der Stirn. "Dafür bin ich bekannt und dafür werde ich gefürchtet"
"Fertig! Wie findest du es?" Madeline drehte sich zu Erica um. "Du siehst bezaubernd aus, wie immer. Oder warte, vielleicht sogar noch etwas besser"
Seufzend schubste Madeline ein Kuscheltier von ihrem Bett und schnappte sich dessen Platz neben ihrer Freundin. "Erica, hilf mir! Ich glaub, ich pack das heute Abend nicht."
"Oh doch, du schaffst das! Sieh mich an. Gut, und jetzt hör mir zu: Jackson hat dich gern. Sehr gern. Dass du das nicht wahr haben kannst, ändert nichts an dieser Tatsache. Du rockst heute Abend die Konzerthalle und angelst dir deinen Süßen. Hast du mich verstanden?"
Madeline nickte zögernd.
"Ich sagte: Hast du mich verstanden?!"
Diesmal lies die Brünette ein lautes Ja verlauten.
"Das ist meine Maddy!" Erica lachte, da klingelte es an der Tür. Sofort blickte Madeline wieder hilfesuchend zu Erica. "Keine Panik! Hier, das beruhigt die Nerven." Hektisch schob sich Madeline das Kaugummi in den Mund. Erica stand auf und zog sie vom Bett hoch. "Du gehst jetzt zur Tür und begrüßt Jackson ganz normal. Kein Hyperventilieren oder anderweitig seltsames Verhalten, okay?" Panisch nickte Madeline. Erica drückte ihre Freundin noch einmal fest. "Ich darf denke ich also fest damit rechnen, dass ich nach heute Abend allein mit meinem Single Dasein dastehen werde?" Ein aufmunterndes Lächeln umspielte ihre Mundwinkel. "In Mathematik warst du immer eine Niete", erinnerte Madeline sie. "Egal! Ich wette mit dir um meine neuen IronFist High Heels." Unsicher lächelte nun auch Madeline. "Die Wette gilt!"
Und nachdem sie ein paar Mal tief durchgeatmet hatte, begab sie sich schließlich zur Tür, vor der ihr Freund Jackson schon ungeduldig auf sie wartete.«


Und nun bist Du gefragt! Wie geht die Geschichte weiter? Was wird geschehen?
Die 10 Wörter:

  • Schüssel
  • Kleid
  • Kissen
  • Brötchen
  • Lila
  • Fliege
  • Nachttisch
  • Wassermelone
  • Tinte
  • Glühlampe

Sobald wir Deine Fortsetzung der Geschichte erhalten haben, werden wir sie auf einer eigens dafür eingerichteten Seiten auf unseren Blogs veröffentlichen und so kannst Du mitverfolgen, wie die Geschichte weiter verlaufen wird.


Liebe Grüße und viel Spaß beim In-die-Tasten-hauen,
Eure Nati und Eure







P.S.: Werbung machen ist nicht verboten ;)

Rezension: Rush of Love - Verführt





Titel: Rush of Love - Verführt
Autor: Abby Glines
Verlag: Piper
Preis:(D) 8,99 Euro
Meine Wertung: 3,5 Schmetterlinge
Reihe: 1. Band
ISBN: 978 3 492 304 382
Kaufen!
















»Sie ist seine Stiefschwester. Sie ist jung und unschuldig. Für Rush Finlay ist sie aber vor allem eines: verboten verführerisch. Nach dem Tod der Mutter verlässt Blaire ihr Zuhause, um bei ihrem Vater und dessen neuer Familie in einem luxuriösen Strandhaus zu leben. Vor allem ihr attraktiver Stiefbruder Rush lässt sie jedoch immer wieder spüren, dass sie nicht willkommen ist. Er ist so abweisend wie anziehend, so verletzend wie faszinierend, er ist verwirrend und unwiderstehlich – und er kennt ein Geheimnis, das Blaires Herz mit einem Schlag für immer brechen könnte.«


Ich habe schon mehr als einmal im Internet auf diversen anderen Blogs gelesen, dass dieses Buch anscheinend nicht jedem gefällt und sogar richtig gehasst wird - Doch trotzdem habe ich mich auf der Buchmesse für dieses Exemplar beworben und muss sagen, dass ich positiv überrascht bin.

Die Story-Line ist zwar absolut nichts neues und es nervt langsam schon ein bisschen, dass die zarten und unberührten Mädchen, die schon so viel durchmachen mussten, die harten Typen oder auch Bad Boys genannt, in kleine Schmusekätzchen verwandeln... *räusper* Und viele Klischees bedient werden...
Denn in diesem Buch ist das ebenso der Fall.

Die Protagonisten sind sehr flach gestaltet und konnten keine tiefere Beziehung zu mir aufbauen, da alles recht schnell von statten ging, außerdem sind sie sehr naiv in ihren Entscheidungen und somit mag ich sie nicht soo sehr.

Dazu muss ich sagen, dass Blaire in der Vergangenheit zwar ihre Zwillingsschwester verloren hat, aber sie sehr wenig über sie spricht oder gar richtig um sie trauert. Auch, dass sie sich so schnell auf Rush einließ, obwohl er anfangs ziemlich gemein zu ihr war - das Besitzergreifende mal außen vor gelassen - das rückte Blaire alles in allem in ein Licht, so dass sie wie so ein kleines Dümmchen teilweise 'rüberkam.

Auch die Romantik, die Liebe, zwischen Rush und Blaire war mit einem Mal da - am Anfang haben sie sich noch gehasst und schwupps-die-wupps war das was Ernsteres. Oft lief die Beziehung zwischen ihnen auch einfach nur auf körperliches Verlangen hinaus - Romantik: Fehlanzeige. 

Doch trotzdem hat mir die Geschichte auch irgendwie gefallen - das muss ich ehrlich zugeben. Genau ich das leider aber auch nicht richtig festmachen... Gut ich mag Bad Boys... Aber keine kitschigen Klischees.
Wem flache Protas und Klischees nichts ausmachen, kann das Buch problemlos lesen - Es ist leicht zu lesen und immerhin - auch wenn es teils vorhersehbar ist - spannend.










Das Cover finde ich ziemlich trist und fade - Man erkennt zwar sofort, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt, doch ist es auch irgendwie ziemlich langweilig. Man hätte mehr d'raus machen können :)


Ein paar Mankos, aber es hat mir doch gefallen - auch wenn es nicht zu meinen neuen Lieblingsbüchern zählen wird...
Ich vergebe 3,5 von 5 Schmetterlingen



~ Einen herzlichen Dank an Piper für das wunderbare Rezensionsexemplar!


Liebste Grüße,
Eure 

[Neuzugänge] + Voraussichtliches

Heeeey ho ihr Lieben ;)

Ich weiß, dass ich in letzter Zeit nicht so viel poste - ich habe auch ein schlechtes Gewissen deswegen... aber na ja... Mir fehlt ein bisschen die Zeit und der Antrieb oder mir schwirren gerade andere Dinge im Kopf umher^^

Genau deswegen wollte ich heute ankündigen, was ihr die nächsten (höchstens zwei Wochen) hier so verfüttert bekommen werdet *räusper*

  • Rezension: Rush of Love - Band 1
  • Rezension: Rush of Love - Band 2
  • Rezension: Das verbotene Eden - David und Juna
  • Rezension: Einfach. Liebe.

Da komme ich auch schon gleich zu meinem Neuzugang - ich kann es kaum erwarten, ihn zu lesen, werde aber vorher erst meine anderen Bücher "abarbeiten"

Einfach. Liebe.



»Als Jacqueline sich von einer Party davonstiehlt, ahnt sie nicht, dass die Ereignisse der Nacht ihr Leben für immer verändern werden. Kaum versucht ein Verehrer, der ihr gefolgt ist, sie zu bedrängen, liegt er schon am Boden. Ihr Retter? Ausgerechnet Lucas, der stille Einzelgänger, der nicht nur sehr sexy und geheimnisvoll, sondern auch vollkommen unnahbar ist. Und während Jacqueline versucht, sich auf ihre Abschlussprüfungen vorzubereiten, taucht Lucas plötzlich überall dort auf, wo sie auch ist. Er scheint etwas zu verbergen. Doch sein Blick brennt sich in ihr Herz …«


Hach... das hört sich sooo toll an *-*


Wie gesagt, wenn ihr nichts von mir hört, liegt das an meinem Klausuren-Plan! Spätestens zu Weihnachten habt ihr mich dann aber wieder :3


Liebste Grüße,
Eure

Feelings

I walk along this empty street
This empty street about my life
The world goes round and round
Day. Night. Day. Night.

My feelings are moving high and down
Down and high - again and again
The world goes round and round
Day. Night. Day. Night.

Now I'm sitting under a tree
Under a tree of wisdom
The world goes round and round
Day. Night. Day. Night.

Asking myself, my heart is beating to the limit
Beating right in time
The world goes round and round
Day. Night. Day. Night.

Underneath the moonlight I'm losing myself
I'm losing my dreams
The world goes round and round
Day. Night. Day. Night.

C Tina

Rezension: Frostblüte





Titel: Frostblüte
Autor: Zoe Marriott
Verlag: Carlsen
Preis: (D) 14,99 Euro
Meine Wertung: 3,5 Schmetterlinge
ISBN: 978 3 551 312 709
Kaufen!










»Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis? Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen.«


Die Autorin entführt uns in eine neue Welt, eine Welt, in der es von Legenden, Dämonen und Mystik nur so wimmelt. Wir tauchen mit ihr ab in das weite Rua, in dem noch immer Aufständische die Bergregionen in Angst und Schrecken versetzen. Sie gewährt uns einen Blick in das innerste von Frost, dem Mädchen, das einen Wolfsdämon in sich trägt.

Mir haben die Charaktere eigentlich recht gut fallen - Sie sind mir sympathisch geworden und Zoey Marriott hat diese sehr schön beschrieben. Nur anfangs habe ich ein wenig gebraucht, mich in Frost hineinversetzen zu können, obwohl die Geschichte aus ihrer Sichtweise erzählt wird. Das kann daran liegen, dass Frost ihre Handlungen alle kontrolliert und sich über Nachwirkungen dessen vorher bewusst werden will und alles genau abschätzt, was mit ihrer leider nicht so schönen Vergangenheit zusammenhängt und fest in ihr verwurzelt ist.
Luca hat er mir dennoch nicht so angetan, wie Frost selbst, denn ich finde alle übertreiben ein bisschen, wie sie ihn beschreiben, indem er so heldenhaft sei, die armen und zurückgelassenen, die »Außenseiter« bei sich in seinem Lager aufnimmt und versucht alle nur das Gute zu lehren - das Ende vom Lied ist dann, dass er kurzzeitig selbst zum richtigen Vollgasidioten mutiert - und das hat meine Meinung über ihn bestätigt.

Und Arian... hinter jeder harten Schale steckt ein weicher Kern - und er hat mehr als einmal bewiesen, wie tapfer und loyal er sein kann... Dennoch diese zwei Szenen hätte sich die Autorin sparen können - das war vorraussehend. Gut, aber sonst hätte sie den ganzen Plot wieder ummodeln müssen... Hm.. Ich weiß nicht.

Der Schreibstil des Buches hat mir nicht sooo gut gefallen, vor allem wegen dem Ausdruck. Ich fand es alles sehr distanziert geschrieben und dies brachte eine kühle mit sich, dass ich gar nicht richtig mit der Story warm wurde. Zoey Marriott hat zwar alles sehr gut beschrieben, allein die neue Welt, in die sie mich entführt hat, aber mir hat etwas in ihrem Schreibstil gefehlt, etwas, das ich leider nicht ganz definieren kann, mir aber doch wichtig ist.


Entgegen allen anderen Meinungen muss ich sagen, dass ich das Cover nicht wie alle anderen wunderschön, sondern hässlich und unfertig finde. Toll dort ist zwar passend zur Story ein Wolf drauf und Schnee im Hintergrund, doch das kann doch nicht alles sein?! Zumal, dass das transparente Gesicht von Frost auf dem Cover ziemlich altmodisch wirkt und man eigentlich zu dieser Geschichte so viele möglichen Gestaltungsarten offen hatte... Also mir sagt es wirklich nicht zu.


Einen Schmetterling ziehe ich für das gesamte Ende ab - wirklich grausig - und noch einen weiteren halben für den Schreibstil/Cover/kitschigen Fantasy-Anteil, als der Wolf sich Frost unterworfen hat - da konnte ich meinen Augen kaum trauen, als ich diese Passage las. 
Ich bin einerseits ein bisschen enttäuscht von dem Buch, andererseits hatte ich aber auch nicht viel mehr erwartet. Außerdem hätte man locker aus dem Stoff, der in diesem Buch pulverisiert wurde, zwei Bücher machen können...



~ Einen herzlichen Dank an Lovelybooks und Carlsen für das wunderbare Rezensionsexemplar!


Liebste Grüße,
Eure